Vergangenheit erforschen - Gegenwart gestalten - Zukunft erleben

Willkommen beim Heimat- und Geschichtsverein Igstadt e.V.

... und willkommen
in Igstadt!

 

Diese freundliche Begrüßung befindet sich am Ortseingang von Bierstadt kommend. 

Ich, der Igstadter Jupiter, begrüße Sie und freue mich, dass Sie den Weg zu unserer Website gefunden haben.

Thronender Jupiter
Thronender Jupiter

 Es erwarten Sie hier:

 - Aktuelles zu den Vorhaben des Vereins
- Interessantes zur Igstadter Ortsgeschichte

- Informationen zu Veranstaltungen

- Wissenswertes zum Verein

- Eine Fülle historischer Bilder

Warum ich Sie begrüßen darf und wer ich bin, erfahren Sie natürlich auch unter: Igstadter Jupiter.

Eine gute Nachricht: Der Igstadter Jupiter gehört zu den Ausstellungsstücken des neuen Stadtmuseums am Markt (SAM), Wiesbaden. Das Museum wurde am 11. September 2016 eröffnet und Jupiters jahrzehntelanges Dasein in einer Holzkiste fand hiermit ein glückliches Ende.

Auf einen Blick:

Tagesfahrt nach Bad Homburg am 21.09.2019: Es gibt noch freie Plätze!

Samstag, 21.09.2019: Tagesfahrt des HGV nach Bad Homburg. Abfahrt: 9 Uhr Am Wasserturm, Rückkehr: ca. 20 Uhr. Die Besichtigung zahlreicher Sehenswürdigkeiten und die Erkundung der Altstadt stehen auf dem Programm, dennoch bleibt Zeit zum gemütlichen Verweilen in Parks oder Cafés. Siehe nachstehende Information.

Einladung Tagesfahrt Bad Homburg
2019-09-21_Tagesfahrt Bad Homburg.pdf
Adobe Acrobat Dokument 438.9 KB

Für die Dokumentation "Als der Krieg zu Ende war (...)" wurde  der HGV am 15.09.2019 mit dem Hessischen Preis "Flucht, Vertreibung, Eingliederung" geehrt.

DPA-Meldung. "Wiesbaden

Landespreis "Flucht, Vertreibung, Eingliederung" verliehen

15.09.2019, 16:04 Uhr | dpa

Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) hat am Sonntag in Wiesbaden den diesjährigen Landespreis "Flucht, Vertreibung, Eingliederung" verliehen. Je 2500 Euro gewannen mit verschiedenen Projekten der Heimat- und Geschichtsverein Igstadt (Wiesbaden), das Kasseler Schauspieler-Duo Alexander Bräutigam und Robin Middeke sowie die Theatergruppe des Vereins Königstädter Hofkonzerte in Rüsselsheim, wie das Innenministerium mitteilte. Die Landesbeauftragte für Heimatvertriebene und Spätaussiedler, Margarete Ziegler-Raschdorf, erklärte laut Mitteilung: "Der Preis soll ins Gedächtnis rufen, dass fast ein Drittel aller in Hessen lebenden Bürgerinnen und Bürger entweder Flucht und Vertreibung selbst erlebt hat, durch das Schicksal der nächsten Angehörigen davon betroffen ist oder als Aussiedlerin oder Aussiedler hier lebt." Innenminister Beuth betonte mit Blick auf die Dokumentationen und Theaterstücke der Preisträger: "Sie alle leisten mit ihren Arbeiten einen Beitrag dazu, das Kulturgut der Vertreibungsgebiete und die Erinnerung an die mit der Vertreibung in Verbindung stehenden Ereignisse zu erhalten."

19 Bewerbungen waren laut Innenministerium für die Auszeichnung eingegangen. Diese wurde beim 6. Hessischen Gedenktag für die Opfer von Flucht, Vertreibung und Deportation im Schloss Biebrich in Wiesbaden vergeben."

Fotos und eigener Bericht folgen!

Ein Blick ins Buch: Die Themen

Weitere Informationen zum Inhalt unter "Publikationen".

Aktuelles und Interessantes

Neue Dokumentation ab November 2019 erhältlich: Der Platz auf der Lindenhöhe oder "Die Lenn" in Igstadt

Informationen zu dem Platz auf der Lindenhöhe, dem Lindenplatz oder der "Lenn" mit seinen Denkmälern unter "Platz an der Linde". Siehe auch "Publikationen".

Und immer wieder freitags ... ab Januar 2019 wieder am Brunnenplatz, Bornstraße.

Das nächste Treffen bei trockenem Wetter ist am 20. September 2019.

Freitags ab 17 Uhr traf man sich seit März 2015 bei trockenem Wetter in Igstadt "auf der Linde", Hauptstraße. Das letzte Treffen war am 17. März 2017, denn in der folgenden Woche wurde mit den Bauarbeiten für die Schulerweiterung begonnen. Wir sagten dem nun abgesperrten Lindenplatz für knapp zwei Jahre "adieu".

Die lieb gewordene Tradition der Freitagstreffen wurde fortgeführt am Dorfbrunnen in der Bornstraße. Premiere war am Freitag, 24. März 2017.
Seit 2010 sprudelt der ehemalige "Kerchborn" in dieser schön gefassten Quelle und die Bänke laden zum Verweilen ein. Ab November 2018 traf man sich wieder auf dem Lindenplatz. Ab 25. Januar 2019 wiederum am Brunnenplatz wegen der Restaurierung der Denkmäler auf dem Lindenplatz. Die Restaurierung der Denkmäler wurde im Juni 2019 abgeschlossen, allerdings fehlen noch die Bänke. Wenn diese wieder aufgestellt sind, finden die Treffen wieder auf dem Lindenplatz statt. Alle sind herzlich willkommen.

Interessantes

Stadtarchiv Wiesbaden, Im Rad 42, 65197 Wiesbaden: Ausstellung "Zwischen Demokratie und Diktatur. Wiesbaden in der Weimarer Zeit." Vor 100 Jahren endete der 1. Weltkrieg. Am 9.11.1918 wurde die Republik ausgerufen, einige Wochen lang bestimmte auch in Wiesbaden ein Arbeiter- und Soldatenrat die Geschicke der Stadt. Doch bereits am 13. Dezember 1918 marschierten die Franzosen ein. Das Jahr 2019 brachte mit den Wahlen zur Weimarer Nationalversammlung den Frauen das Wahlrecht und für die Mehrheit der Bevölkerung die große Errungenschaft des Acht-Stunden-Tages. Für Wiesbaden bedeutet die Besatzungszeit aber vor allem eine Zeit großer Entbehrungen und Umbrüche sowie das Ende der Kurstadt alter Prägung. Die Versorgungslage blieb lange Zeit schlecht und leistete einer schleichenden Radikalisierung Vorschub, wie sich schon seit Ende der 1920er Jahre an den Besuchen führender NS-Größen zeigen sollte. Die Ausstellung präsentiert Fotos und Dokumente aus der Zeit der französischen Besatzung. Die Ausstellung wird eröffnet am 22. August um 19 Uhr und ist zu sehen bis 11. Oktober 2019. Der Eintritt ist frei.

"Die Geschichte soll nicht das Gedächtnis beschweren,
sondern den Verstand erleuchten." Ephraim Lessing

Das Igstadter Wappen