Vergangenheit erforschen - Gegenwart gestalten - Zukunft erleben

Willkommen beim Heimat- und Geschichtsverein Igstadt e.V.

... und willkommen in Igstadt. Diese freundlichen Begrüßungen befinden sich an den Ortseingängen aus Richtung Bierstadt kommend und seit dem 5. Oktober 2019 auch aus Breckenheim kommend. Dank an alle Beteiligten.

Ich, der Igstadter Jupiter, begrüße Sie und freue mich, dass Sie den Weg zu unserer Website gefunden haben.

Thronender Jupiter
Thronender Jupiter

 Es erwarten Sie hier:

 - Aktuelles zu den Vorhaben des Vereins
- Interessantes zur Igstadter Ortsgeschichte

- Informationen zu Veranstaltungen

- Wissenswertes zum Verein

- Eine Fülle historischer Bilder

Warum ich Sie begrüßen darf und wer ich bin, erfahren Sie natürlich auch unter: Igstadter Jupiter.

Eine gute Nachricht: Der Igstadter Jupiter gehört zu den Ausstellungsstücken des neuen Stadtmuseums am Markt (SAM), Wiesbaden. Das Museum wurde am 11. September 2016 eröffnet und Jupiters jahrzehntelanges Dasein in einer Holzkiste fand hiermit ein glückliches Ende.

Auf einen Blick:

Für die Dokumentation "Als der Krieg zu Ende war (...)" wurde  der HGV am 15.09.2019 mit dem Hessischen Preis "Flucht, Vertreibung, Eingliederung" ausgezeichnet.

DPA-Meldung. "Wiesbaden

Landespreis "Flucht, Vertreibung, Eingliederung" verliehen

15.09.2019, 16:04 Uhr | dpa

Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) hat am Sonntag in Wiesbaden den diesjährigen Landespreis "Flucht, Vertreibung, Eingliederung" verliehen. Je 2500 Euro gewannen mit verschiedenen Projekten der Heimat- und Geschichtsverein Igstadt (Wiesbaden), das Kasseler Schauspieler-Duo Alexander Bräutigam und Robin Middeke sowie die Theatergruppe des Vereins Königstädter Hofkonzerte in Rüsselsheim, wie das Innenministerium mitteilte. Die Landesbeauftragte für Heimatvertriebene und Spätaussiedler, Margarete Ziegler-Raschdorf, erklärte laut Mitteilung: "Der Preis soll ins Gedächtnis rufen, dass fast ein Drittel aller in Hessen lebenden Bürgerinnen und Bürger entweder Flucht und Vertreibung selbst erlebt hat, durch das Schicksal der nächsten Angehörigen davon betroffen ist oder als Aussiedlerin oder Aussiedler hier lebt." Innenminister Beuth betonte mit Blick auf die Dokumentationen und Theaterstücke der Preisträger: "Sie alle leisten mit ihren Arbeiten einen Beitrag dazu, das Kulturgut der Vertreibungsgebiete und die Erinnerung an die mit der Vertreibung in Verbindung stehenden Ereignisse zu erhalten." 19 Bewerbungen waren laut Innenministerium für die Auszeichnung eingegangen. Diese wurde beim 6. Hessischen Gedenktag für die Opfer von Flucht, Vertreibung und Deportation im Schloss Biebrich in Wiesbaden vergeben."

Ausführlich dazu: Der HGV-Bericht und die Pressemeldung des Hess. Ministeriums des Innern und für Sport vom 18.09.2019 sind in den nachstehenden PDF-Datein zu öffnen.

Eigener Bericht_Landespreis 2019 Flucht,
Adobe Acrobat Dokument 938.2 KB
Pressemeldung Ministerium-2019 Gewinner
Adobe Acrobat Dokument 439.8 KB

Weitere Informationen zum Inhalt unter "Publikationen".

Aktuelles und Interessantes

29.11.2019: Stand auf dem Igstadter Adventsmarkt. Angeboten werden die Publikationen des Vereins zur Igstadter Ortsgeschichte, der Ortskalender 2020 mit allen Veranstaltungsterminen und neue Klappkarten mit Weihnachtsgrüßen und Grüßen aus Igstadt.

13.12.2019: Türchen des Lebendigen Adventskalenders. Der HGV öffnet sein diesjähriges Türchen "Der Lindenplatz erzählt" um 18 Uhr auf dem Lindenplatz.

09.05.2020: Halbtagesfahrt in die Frankfurter Altstadt. Stadtführung u.v.m..

19.09.2020: Tagesfahrt. Ziele: Bad Kreuznach, Burg Landsberg, Historischer Bergbau (Uran, Quecksilber), Alsenztal u.v.m.

Neue Dokumentation ab November 2019 erhältlich: Der Platz auf der Lindenhöhe oder "Die Lenn" in Igstadt

Informationen zu dem Platz auf der Lindenhöhe, dem Lindenplatz oder der "Lenn" mit seinen Denkmälern unter "Platz an der Linde". Siehe auch "Publikationen".

165 Seiten, Bilderdruck, Hardcover-Umschlag, 19,80 €

Und immer wieder freitags ... seit Januar 2019 wieder am Brunnenplatz, Bornstraße.

Die nächsten Treffen bei trockenem Wetter sind am 18. und 25. Oktober 2019 ab 17 Uhr.

Freitags ab 17 Uhr traf man sich seit März 2015 bei trockenem Wetter in Igstadt "auf der Linde", Hauptstraße. Das letzte Treffen war am 17. März 2017, denn in der folgenden Woche wurde mit den Bauarbeiten für die Schulerweiterung begonnen. Wir sagten dem nun abgesperrten Lindenplatz für knapp zwei Jahre "adieu".

Die lieb gewordene Tradition der Freitagstreffen wurde fortgeführt am Dorfbrunnen in der Bornstraße. Premiere war am Freitag, 24. März 2017.
Seit 2010 sprudelt der ehemalige "Kerchborn" in dieser schön gefassten Quelle und die Bänke laden zum Verweilen ein. Ab November 2018 traf man sich wieder auf dem Lindenplatz. Ab 25. Januar 2019 wiederum am Brunnenplatz wegen der Restaurierung der Denkmäler auf dem Lindenplatz. Die Restaurierung der Denkmäler wurde im Juni 2019 abgeschlossen, allerdings fehlen noch die Bänke. Wenn diese wieder aufgestellt sind, finden die Treffen wieder auf dem Lindenplatz statt. Alle sind herzlich willkommen.

Interessantes

25. Oktober, 19 Uhr: Das Stadtarchiv Wiesbaden bietet einen Vortrag an im Rathaus, Stadtverordnetensitzungssaal, Schlossplatz 6: "Wiesbadener Straßengeschichten von 1866 bis 1888" von Erika Noack.

 

Hessisches Hauptstaatsarchiv, Mosbacher Str. 55, 65187 Wiesbaden:

Veranstaltungen zu dem Themenschwerpunkt "Frauen des Hauses Nassau" des Vereins für Nass. Altertumskunde und Geschichtsforschung e.V.

15.10.2019, 18 Uhr, Vortrag von Dr. Hans Oskar Koch: Fürstin Caroline von Nassau-Weilburg (1743-1787) und die nassauische Hofmusik.

29.10.2019, 18 Uhr, Vortrag von Reinildis van Ditzhuyzen: Juliane von Stolberg (1506-1580), die Mutter Wilhelms von Oranien.

"Die Geschichte soll nicht das Gedächtnis beschweren,
sondern den Verstand erleuchten." Ephraim Lessing

Das Igstadter Wappen