Vergangenheit erforschen - Gegenwart gestalten - Zukunft erleben

Willkommen beim Heimat- und Geschichtsverein Igstadt e.V.

Ich, der Igstadter Jupiter, begrüße Sie und freue mich, dass Sie den Weg zu unserer Website gefunden haben.

Thronender Jupiter
Thronender Jupiter

 Es erwarten Sie hier:

 - Aktuelles zu den Vorhaben des Vereins
- Interessantes zu Igstadt von A-Z

- Informationen zu Veranstaltungen

- Wissenswertes zum Verein

- Eine Fülle historischer Bilder

Warum ich Sie begrüßen darf und wer ich bin, erfahren Sie natürlich auch unter: Igstadter Jupiter.

Eine gute Nachricht: Der Igstadter Jupiter gehört zu den Ausstellungsstücken des neuen Stadtmuseums am Markt (SAM), Wiesbaden. Das Museum wurde am 11. September 2016 eröffnet und Jupiters jahrzehntelanges Dasein in einer Holzkiste fand hiermit ein glückliches Ende.

Aktuelles und Wissenswertes

Ein Angebot der Kath. Erwachsenenbildung Wiesbaden (KEB):

Von Kontinent zu Kontinent-Wanderung entlang der Igstadter Gemarkungsgrenze

Kursnummer KEB: A04.064

Referent:
Dr. Michael Weidenfeller, Geologe, Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsverein Igstadt e.V.
Veranstalter: KEB Wiesbaden-Untertaunus und Rheingau

Kooperation: Heimat- und Geschichtsverein Igstadt e. V.

Veranstaltungsort: Um Igstadt. Treffpunkt: Parkplatz Friedhof, Medenbacher Str.; Buslinie 23, Ausstieg: St.-Gallus-Straße. Fußweg zum Treffpunkt: ca. 6 Minuten.

Kosten:8,- €; Termin: Samstag, 26.06.2021;Uhrzeit:14:00 - 16:30 Uhr
Anmeldung:KEB Wiesbaden-Untertaunus und Rheingau
Anmeldeschluss: 24.06.2021 

Info:  Täler und Höhenrücken, Wiesen und Wald, fruchtbares Ackerland und Streuobstwiesen prägen die Landschaft rund um Igstadt.
Bei einer Wanderung entlang der Gemarkungsgrenze erlebt man diesen Wechsel in der Landschaft, den Wechsel von Gesteinen und Böden und den Wechsel der Nutzung durch den Menschen.
Auch die Grenze zweier ehemaliger Kontinente wird überschritten. Hätten sie gewusst, dass sich die heutige Igstadter Gemarkung vor erdgeschichtlich langer Zeit einmal auf zwei verschiedenen Kontinenten befand? Durch die Plattentektonik wurden die beiden Urkontinente Gondwana und Laurussia miteinander verschweißt. Am Übergang vom rauen Taunus zur milden Rheinebene vollziehen sich Veränderungen, welche die Igstadter Gemarkung reizvoll und abwechslungsreich erscheinen lassen.
Wandern Sie mit und lassen sich von der Vielfalt beeindrucken.

Endlich ein Storch! Nach vielen, vielen Jahren ist ein Storch der Einladung zum Nestbau im Wäschbachtal gefolgt. Vielleicht haben die überschwemmten Wiesen im Januar 2021 das Umfeld des Nestes attraktiver gemacht. Alle Spaziergänger freuen sich nun auf die weitere Entwicklung ... 

"Sie waren unsere Nachbarn." Szenische Lesung des Igstadter Scheunentheaters nach Recherchen des Heimat- und Geschichtsvereins Igstadt als Film. Seit dem 3. Juni 2021 auch in einer englischsprachigen Version.

Da die Lesung am 31. Januar 2021 aufgrund der Corona-Restriktionen nicht durchgeführt werden durfte, wurde sie vorher aufgezeichnet. Der eindrucksvolle Film ist zu finden bei Youtube-Videos "Sie waren unsere Nachbarn" oder bei dem Videos von https://momentmal.org/

Ausführlich nachzulesen ist das Schicksal der Igstadter Jüdinnen und Juden sowie der Text der Lesung in der Dokumentation des Heimat- und Geschichtsvereins „Sie waren unsere Nachbarn". Geschichte und Schicksale jüdischer Familien aus Igstadt. Aufsätze, Biografien, Dokumente“. Die Recherchen zu den jüdischen Familien aus Igstadt führten 2016 zu der Errichtung einer Gedenktafel in der Ortsmitte von Igstadt, die im Beisein von Nachfahren der Öffentlichkeit übergeben wurde. Mehr über die jüdische Tradition in Igstadt finden Sie unter Jüdische Familien auf dieser Website (28.02.2021).

 

Plakat zum Film_Sie waren unsere Nachbar
Adobe Acrobat Dokument 521.0 KB

Die Szenische Lesung „Sie waren unsere Nachbarn“ des Igstadter Scheunentheaters liegt seit dem 3. Juni 2021 in einer englischsprachigen Version vor. Es war dem Heimat- und Geschichtsverein ein besonderes Anliegen, dieses Projekt auch finanziell zu unterstützen. Es war und ist ein wichtiges Projekt!! Möge die Botschaft der Lesung weitergetragen werden, sehr gerne auch zu Bildungseinrichtungen und Gedenkstätten weltweit. 

https://youtu.be/Y0qHyZzwb4c

https://momentmal.org/videos/

Wir freuen uns darüber, dass die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Wiesbaden e.V. das Filmprojekt in Erinnerung an Herrn Dr. Wolf-Rüdiger Schmidt (verst. 2020) unterstützt hat. Dr. Schmidt hat mit seiner Arbeit, seinen Vorträgen und Publikationen in den Vorständen beider Vereine gewirkt. Hierduch konnten gemeinsame Veranstaltungen zu dem Themenbereich Judentum-Christentum durchgeführt werden. Die gemeinsame Förderung der Films zur Lesung wäre in seinem Sinn gewesen.

Der Nachdruck der Chronik 1 ist wieder erhältlich. Die Chronik 1 informiert umfassend und überaus kenntnisreich über die Anfänge Igstadts bis ins 19. Jahrhundert. Sie ist ein schönes Geschenk für alle, die mehr über Igstadt erfahren möchten.

Erhältlich: Igstadter Kiosk, Hauptstraße 9, Igstadt oder

HGV, Ingrid Dahl, Am Wasserturm 24, Igstadt

und über den Buchhandel. Preis: 22,50 € (Stand 30.12.2020)

Aufgrund des Corona-Geschehens setzen wir die Einladung zum Freitagstreff am Brunnenplatz bis auf weiteres aus. (01.11.2020)

Und immer wieder freitags ... seit Januar 2019 wieder am Brunnenplatz, Bornstraße.

Freitags ab 17 Uhr traf man sich seit März 2015 bei trockenem Wetter in Igstadt "auf der Linde", Hauptstraße. Das letzte Treffen war am 17. März 2017, denn in der folgenden Woche wurde mit den Bauarbeiten für die Schulerweiterung begonnen. Wir sagten dem nun abgesperrten Lindenplatz für knapp zwei Jahre "adieu".

Die lieb gewordene Tradition der Freitagstreffen wurde fortgeführt am Dorfbrunnen in der Bornstraße. Premiere war am Freitag, 24. März 2017.
Seit 2010 sprudelt der ehemalige "Kerchborn" in dieser schön gefassten Quelle und die Bänke laden zum Verweilen ein. Ab November 2018 traf man sich wieder auf dem Lindenplatz. Ab 25. Januar 2019 wiederum am Brunnenplatz wegen der Restaurierung der Denkmäler auf dem Lindenplatz. Die Restaurierung der Denkmäler wurde im Juni 2019 abgeschlossen und einige Monate später wurden auch die Bänke wieder aufgestellt. Alle sind herzlich willkommen.

"Die Geschichte soll nicht das Gedächtnis beschweren,
sondern den Verstand erleuchten." Ephraim Lessing

Das Igstadter Wappen