Vergangenheit erforschen - Gegenwart gestalten - Zukunft erleben

Willkommen beim Heimat- und Geschichtsverein Igstadt e.V.

Ich, der Igstadter Jupiter, begrüße Sie und freue mich, dass Sie den Weg zu unserer Website gefunden haben.

Jupiter im SAM
Jupiter im SAM

 Es erwarten Sie hier:

 - Aktuelles zu den Vorhaben des Vereins
- Interessantes zu Igstadt von A-Z

- Informationen zu Veranstaltungen

- Wissenswertes zum Verein

- Eine Fülle historischer Bilder

Warum ich Sie begrüßen darf und wer ich bin, erfahren Sie  unter: Igstadter Jupiter. Eine gute Nachricht: Der Igstadter Jupiter gehört zu den Ausstellungsstücken des Stadtmuseums am Markt (SAM), Wiesbaden. Das Museum wurde am 11. September 2016 eröffnet und Jupiters jahrzehntelanges Dasein in einer Holzkiste fand hiermit ein glückliches Ende.

Aktuelles und Wissenswertes

Der Heimat- und Geschichtsverein wünscht Ihnen Gesundheit, Zufriedenheit und Zuversicht im Neuen Jahr. Möge das Jahr 2023 vor allem in Europa und der ganzen Welt friedlicher werden.

Historisches zum "Glücksschwein": Ein Glücksbringer soll zu Glück, Wohlstand, Gesundheit und einem langen Leben verhelfen. Böses soll ferngehalten werden. Bereits für die germanischen Völker war der Eber ein heiliges Tier. Das Schwein ist deshalb ein Zeichen für Wohlstand und Reichtum, da es als Symbol der Fruchtbarkeit und Stärke gilt. Darüberhinaus galt bei den Griechen und Römern derjenige als privilegiert, der über viele Schweine -und somit letztendlich auch über Nahrung- verfügte. Das war Glück! In unserer Zeit wird häufig, besonders zu Silvester, symbolisch eine Nachbildung aus Marzipan verschenkt. Im Mittelalter bekam bei Wettbewerben der Letzte als Trostpreis ein Schwein, worauf einer der verschiedenen Ursprünge der Redensart "Schwein haben" zurückgehen soll.

Zu Weihnachten wieder in Igstadt: Ein weiteres Gemälde entdeckt.

Ein Mainzer Bürger entdeckte Ende November 2022 in einem Mainzer Antiquitätengeschäft ein Gemälde der Igstadter Kirche, signiert von A. Göbel, datiert am 23. Juli 1953. Das Bild war ein Abschiedsgeschenk der Frauenhilfe für Pfarrer Wick, soweit die Widmung auf der Rückseite. Der aufmerksame Mann informierte den Heimat- und Geschichtsverein Igstadt über seine Entdeckung und der Verein kaufte das Bild. Es wurde an dem adventlichen Gemeindenachmittag der Ev. Kirchengemeinde am Mittwoch, 14. Dezember in der Pfarrscheune ausgestellt. Bereits 2018 wurde von einem Berliner Auktionshaus ein Gemälde der Igstadter Kirche aus dem Jahr 1896 angeboten. Ein Igstadter Ehepaar holte es durch Ankauf nach Igstadt zurück. Siehe hierzu den Beitrag in dem Buch "Historisches und Humorvolles".

Ausführlich:

2022_ Weihnachten und Gemälde aus 1953.p
Adobe Acrobat Dokument 570.5 KB

02.12.2022, ab 18 Uhr: Adventstürchen des HGV am ehemaligen "Gasthaus zur Eisenbahn", Glöcknerstraße 9

Der Heimat- und Geschichtsverein Igstadt öffnete am 2. Dezember um 18 Uhr ein historisches Adventstürchen im Hof des ehemaligen Gasthauses „Zur Eisenbahn“, Glöcknerstraße 9. Erzählt wurde die Geschichte des Gasthauses, zu der leider auch der Vorfall einer Schlägerei gehört, über den 1911 im Wiesbadener Tagblatt berichtet wurde. Ein Höhepunkt der Adventstürchens war die Enthüllung einer weiteren Informationstafel an einem Igstadter Gebäude mit Tradition. Ca. 40 Gäste sind der Einladung des Vereins gefolgt und hatten in dem schönen Innenhof der Familie Weidenfeller, den Nachfahren der ehemaligen Wirtsleute Adolf und Pauline Koch, viel Freude bei Glühwein und Plätzchen. Auch das Angebot des Büchertischs mit den Ortskalendern, Publikationen, Karten und Lesezeichen wurde rege genutzt.  (Foto: Ausschnitt aus Postkarte ca. 1908)

Impressionen:

25.11.2022, ab 16 Uhr: Teilnahme am Igstadter Adventsmarkt

Traditionell beteiligte sich der HGV mit einem Stand am oberen Treppenaufgang zur Kirche am Igstadter Adventsmarkt. Erhältlich waren: Ortskalender 2023, Gruß- und Weihnachtskarten, Publikationen des Vereins, Notizblöcke, Lesezeichen (neu). Neue Dokumentation: Kriegswitwen und Kriegswaisen in Igstadt. Eine ortsgeschichtliche Erinnerung. Die Besucherinnen und Besucher fanden auf dem Adventsmarkt schöne Geschenke zum Selbstbeschenken und Weiterschenken.

Ab Oktober 2022 erhältlich über den Verein: Die Publikation: "Kriegswitwen und Kriegswaisen in Igstadt. Eine ortsgeschichtliche Dokumentation zur Erinnerung." Preis: 13,50 Eur. Softcover, A4-Format, 48 Seiten, Farbfotos, Tabellen. Diese Dokumentation ist im Zusammenhang zu sehen mit der Publikation aus 2017 "Als der Krieg zu Ende war. Igstadt nach 1945 - Chancen und Schwierigkeiten eines Neubeginns". Hierauf verweist auch die gleiche Farbgebung des Covers. 

Kriegswitwen_Kriegswaisen_Neu.pdf
Adobe Acrobat Dokument 633.3 KB
Doku_Kriegswitwen und Kriegswaisen_Web.p
Adobe Acrobat Dokument 646.8 KB

Igstadt

Igstadt Siegel. Foto: Harry Pflug, Kloppenheim
Igstadt Siegel. Foto: Harry Pflug, Kloppenheim

Der Heimat- und Geschichtsverein freut sich darüber, wenn Menschen ihre Erinnerungen mit uns teilen, Fotos, Gegenstände und Texte zur Verfügung stellen oder uns mit familiengeschichtlichen Forschungsergebnissen bedenken, deren Anfänge viele hundert Jahre zurück nach Igstadt führen. Für all dies danken wir herzlich. So hat der Kloppenheimer Heimatforscher Harry Pflug seine Familientradition in Igstadt aufgespürt und darüberhinaus Interessantes aus alten Igstadter Urkunden zusammengestellt. Auf seine Veröffentlichungen sei in der angehängten PDF-Datei verwiesen.

Pflug_Koppenheim, Igstadt u.a., 2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

Und immer wieder freitags ... seit Juli 2021 wieder am Brunnenplatz, Bornstraße.

Freitags ab 17 Uhr traf man sich seit März 2015 bei trockenem Wetter in Igstadt "auf der Linde", Hauptstraße. Das letzte Treffen war am 17. März 2017, denn in der folgenden Woche wurde mit den Bauarbeiten für die Schulerweiterung begonnen. Wir sagten dem nun abgesperrten Lindenplatz für knapp zwei Jahre "adieu".

Die lieb gewordene Tradition der Freitagstreffen wurde fortgeführt am Dorfbrunnen in der Bornstraße. Premiere war am Freitag, 24. März 2017.
Seit 2010 sprudelt der ehemalige "Kerchborn" in dieser schön gefassten Quelle und die Bänke laden zum Verweilen ein. Ab November 2018 traf man sich wieder auf dem Lindenplatz. Ab 25. Januar 2019 wiederum am Brunnenplatz wegen der Restaurierung der Denkmäler auf dem Lindenplatz. Die Restaurierung der Denkmäler wurde im Juni 2019 abgeschlossen und einige Monate später wurden auch die Bänke wieder aufgestellt. Der Freitagstreff blieb dennoch am Brunnenplatz. Immer wieder mussten ab März 2020 die Treffen wegen der Corona-Maßnahmen ausfallen. Aber nun sind diese wieder möglich. Die wöchentlichen Treffen haben sich zu einem regen Austausch zur Igstadter Ortsgeschichte entwickelt. Alle Interessierte sind willkommen.

"Die Geschichte soll nicht das Gedächtnis beschweren,
sondern den Verstand erleuchten." Ephraim Lessing

Das Igstadter Wappen