Eiszeitjäger in der Landeshauptstadt

 

 

Eiszeitjäger in der Landeshauptstadt.
Führungsheft zur jungpaläolithischen Fundstelle Wiesbaden-Igstadt und ihrem Naturraum.
Archäologische Denkmäler in Hessen, Heft 173.
Herausgeber: hessenARCHÄOLOGIE, 2012
Autoren: Dr. Thomas Terberger
und Dr. Michael Weidenfeller

Erhältlich über den Heimat- und Geschichtsverein Igstadt,
Dr. Michael Weidenfeller

 

Inhalt

Eiszeitjäger vor 23.000 Jahren in Wiesbaden-Igstadt. Ergänzend zu den Eiszeittagen des Heimat- und Geschichtsvereins in Wiesbaden-Igstadt (13.-16. September 2012) erschien von Prof. Dr. Thomas Terberger und Dr. Michael Weidenfeller ein Führungsheft zur jungpaläolithischen Fundstelle Wiesbaden-Igstadt und ihrem Naturraum in der Reihe Archäologische Denkmäler in Hessen, herausgegeben von der hessenARCHÄOLOGIE. Das Heft stellt die Geologie und den Naturraum sowie die Ergebnisse der archäologischen Untersuchungen der Ausgrabungen des eiszeitlichen Lagerplatzes nördlich des Wäschbaches (Flur „Am Grund“) vor. Bis zur Entdeckung des Fundplatzes Igstadt galt das Gebiet zwischen den maximalen Gletscherfronten als ein für Jahrtausende unbewohnbares Gebiet. Der Fundplatz Igstadt füllt also nicht nur eine Lücke in der jungpaläolithischen Besiedlungsgeschichte Hessens, sondern leistet auch einen wichtigen Beitrag zum besseren Verständnis dieser Zeit in Mitteleuropa.

Das Igstadter Wappen